· 

1 Jahr überwundene Depression - Eine Liebeserklärung an mich selbst

1 Jahr überwundene Depression Eine Liebeserklärung an mich selbst

Vor fast genau einem Jahr wurde mir bewusst, dass ich es nachhaltig aus der Depression geschafft hatte. Die Suizidgedanken und Flashbacks, die mich viele Jahre begleitet hatten, waren zu diesem Zeitpunkt bereits verschwunden. Mein Selbstwert war deutlich gestiegen und ich konnte mich schon sehr gut und ohne Schuldgefühle abgrenzen. Die Zwangsgedanken hatten gottseidank ihre Übermacht verloren. Ich konnte endlich Freude am Leben empfinden. Ein Jahr später staune ich einfach nur, was ich da geschafft habe.

 

Es gab auf meinem Weg immer wieder Momente, in denen ich deutlich spürte, mich bewusst für mich selbst zu entscheiden. Zu mir zu stehen. Auch wenn das manchmal sehr unangenehmen Gegenwind bedeutete und ich Menschen gehen lassen musste. Schaue ich heute auf einige prägende Begegnungen zurück, erkenne ich deutlich, wie stark diese Menschen MEIN Innerstes spiegelten. Mir beispielsweise einzugestehen, dass ich völlig abhängig von Männern war, war richtig bitter und hat mehrere schmerzvolle Anläufe und Wiederholungen gebraucht.

Die Ursachen einer Depression aufzuarbeiten, bedeutet richtig harte Arbeit

Ich bin auf meinem Aufarbeitungsweg durch die Hölle gegangen. Wieder und wieder. Du kannst noch so gute Therapeuten und Begleiter haben – die Entscheidung zu treffen, tief in deine eigenen Ängste und Verletzungen einzutauchen und nicht zu wissen, was dich danach erwartet, kannst NUR DU. Und niemand kann dir sagen, wie oft du das tun musst, um die Depression und mögliche Begleiterkrankungen zu heilen. Das ist richtig richtig richtig harte Arbeit. Wenn du dich dann auch noch für die bewusste Vergebung entscheidest, leistest du aus meiner Sicht einen großen Beitrag zum Frieden. Denn ich bin mittlerweile der festen Überzeugung: Frieden in mir schafft Frieden im Außen.

 

Nun habe ich also seit fast einem Jahr meine Depression überwunden. Und ich möchte mir deshalb bewusst mit diesem Artikel selbst ein Geschenk machen. Ich spüre seit einigen Wochen, dass es mal wieder Zeit ist, mich deutlich zu mir zu bekennen. Dadurch noch gefestigter und in mir selbst stabiler zu werden. Doch anders als die Male zuvor, mache ich diese Liebeserklärung öffentlich ;-). Sonst hatte ich diese „Bekennungsschreiben“ (gefällt mir :-)) in meinem Tagebuch oder auf Postern festgehalten. Diesmal möchte ich einen Schritt weiter gehen.

1 Jahr überwundene Depression Poster Ein klares Ja zu mir

Wenn ich zu mir selbst stehe, bin ich weniger angreifbar

Auslöser für diesen Schritt war eine Diskussion auf LinkedIn vor einigen Tagen. Dabei ging es sinngemäß darum, zu den eigenen, vermeintlichen „Schwächen“ zu stehen (in diesem Fall ging es ums Stottern). Was mich umhaute, war der anschließende Gedanke: Wenn ich zu meinen Eigenheiten stehe, kann es mich nicht verletzen und wird sogar zu meiner Stärke. Diese Worte beschäftigen mich seitdem. Noch immer passiert es mir, dass ich mich gelegentlich für mich selbst schäme, mich unnötigerweise anpasse oder mir und meinen Fähigkeiten misstraue. Auch wenn ich mittlerweile zu gut weiß, wie unsinnig das ist. Doch dadurch bin ich angreifbar und verwundbar. Das will ich für mich aber nicht mehr.

 

Und deshalb sind die folgenden Zeilen eine öffentliche Liebeserklärung, in der ich mich zu mir selbst bekenne :-).

Ich bin - Ja zu mir selbst

1 Jahr überwundene Depression - Bild von mir

Ja, ich bin leicht verletzbar.

Ja, ich fühle sehr intensiv.

Ja, ich bin stolz auf all das, was ich geschafft habe.

Ja, ich bin mutig.

Ja, ich bin froh, dass ich ich bin.

Ja, ich brauche viel Ruhe.

Ja, ich brauche viel Zeit für mich.

Ja, ich bin gern allein.

Ja, mich treffen Worte sehr leicht.

Ja, ich habe eine sehr dünne Haut.

Ja, ich drücke meine Haut auf.

Ja, es nimmt mich heftig mit, wie wir unseren Lebensraum und all das Leben darin zerstören.

 

Ja, ich glaube an die Seele.

Ja, ich glaube an die Reinkarnation.

Ja, ich glaube an das Seelenalter.

Ja, ich glaube an die Seelenfamilie.

Ja, ich lasse derzeit meine Seelenmatrix erstellen.

Ja, ich kann die Antwort kaum erwarten.

Ja, ich werde es veröffentlichen (Chiffre: 1 (6), 3 (1), 6, 4, 2, 1 (7), 5 (5)).

 

Ja, ich glaube an den Lichtkörperprozess (Ist eigentlich gar nicht so „unlogisch“).

Ja, ich esse tierische Produkte ;-).

Ja, ich kenne außerkörperliche Erfahrungen.

Ja, ich habe Eingebungen.

Ja, ich kenne Energieerfahrungen.

Ja, ich spüre schnell, was im Gegenüber los ist.

Ja, ich vertraue meiner Intuition.

Ja, ich spüre Energien.

Ja, ich ziehe Göttinnenkarten.

Ja, ich mag Räucherstäbchen ;-).

Ja, ich glaube an Lichtwesen.

 

Ja, ich glaube an die Einheit und Dualität.

Ja, ich glaube an die Lebensgesetze.

Ja, für mich gibt es keine Zufälle.

 

Ja, ich glaube an die männliche und weibliche Energie.

Ja, ich spüre die männliche und weibliche Energie in mir.

Ja, ich spüre vor allem die weibliche Energie in mir.

Ja, ich gestalte mein Leben nach der weiblichen Energie in mir.

Ja, das fühlt sich für mich natürlich und echt an.

 

Ja, ich mag Astrologie.

Ja, ich glaube an Krafttiere.

Ja, ich bin gern Löwe :-) .

Ja, ich fahre bei Bedarf die Krallen aus.

Ja, ich brülle, wenn es erforderlich ist.

Ja, ich folge meinem Herzen.

 

Ja, ich sage meine Meinung.

Ja, ich setze mich für andere ein.

Ja, mir ist der Zustand unserer Erde (unser Lebensraum!) nicht egal.

Ja, ich bin unperfekt.

Ja, ich mache Fehler.

 

Und ja, das fühlt sich gerade richtig gut an :-). Befreiend.

 

Ich liebe mich.

Und ich bin verdammt stolz auf mich.