· 

Wenn alles offen ist...

Nun ist Anfang Juli und Ende Juli soll ich definitiv aus meiner Wohnung ausziehen. Ich habe noch immer keine neue Wohnung oder ähnliches in Aussicht. Leipzig ist ein beliebter Wohnort und das völlig zurecht :-). Doch seit der Eigenbedarfskündigung im März höre ich nur: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bereits Besichtigungstermine vereinbart haben.“ Ich schaue auf ebay Kleinanzeigen, bei der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft, sogar auf nebenan.de habe ich ein Gesuch aufgegeben. Es will partout nicht klappen. Das Hartz 4 ist noch nicht mal der ausschlaggebende Punkt. Dank dieses tollen Artikels habe ich einen Online-Mieterpass erstellt und gehe in die Offensive. Doch es ist wie verhext.

Wenn alles offen ist Kann ich vertrauen?

Nein, das geht nicht spurlos an mir vorbei

Habe ich Panik? Panik zwar nicht, aber Angst natürlich schon. Mich beruhigt es etwas, dass ich schon viel in meiner Wohnung geschafft habe. Seit März packe ich in Ruhe Kisten, sortiere aus, verkaufe, putze. Viel muss ich nicht mehr machen und wäre an einem Wochenende erledigt. Aber bis Ende Juli gibt es nicht mehr viele Wochenenden :D. Und an manchen Tagen, wenn ich schon mit einer eher nachdenklichen Stimmung aufwache, fühle ich mich sehr unwohl in meiner Wohnung. Mir fehlen meine Bilder, meine Bücher, die schönen Dinge. Im Moment würde ich das hier auch nicht unbedingt als "leben" bezeichnen, sondern eher als "hausen".

Solche Situationen, in denen ich nur noch aufs Vertrauen setzen konnte, habe ich mittlerweile mehrfach durchgemacht. Dadurch lernte ich, genau auf meinen Körper und meine Intuition zu achten. Und das Verrückte ist: Lasse ich meine Gedanken zur aktuellen Situation außen vor, spüre ich, dass alles gut ausgehen wird. Das Wie ist zwar wie immer offen ;-). Doch es geht gut aus. Sobald ich meine Gedanken aber wieder dazu nehme, gehen die Sorgen los. Und damit die Kopfschmerzen. Wenn ich Kopfschmerzen habe, esse ich aber kaum etwas und es dauert nicht lange, bis sich mein Kreislauf meldet. Dann geht gar nichts mehr und die Regeneration dauert Tage. Um also bei Kräften zu bleiben, muss ich das irgendwie mit den Sorgen bleiben lassen ;-). (Ironie ein) Weil das ja auch so einfach ist (Ironie aus). Manchmal kann ich nur mit dem Kopf schütteln… Sonst sage ich gern: "Wenn etwas überhaupt nicht klappen oder vorwärtsgehen will, ist es der falsche Weg." Doch in dieser Situation alles einstellen und das Leben machen lassen? Joa Kirsten, wie ist das mit deinem Geisteszustand? :D Ich bin selber gespannt, was ich dir in 4 Wochen erzählen kann.

Wie entwickelt sich da meine Haut und das Skin Picking?

Allerdings ist mein Skin Picking nicht ganz so extrem wie im April und Mai. Im letzten Artikel hatte ich dir ja erzählt, es mal mit Kamille zu probieren. Damit meine Haut überhaupt mal wieder eine Chance bekommt, sich zu beruhigen. An zwei Abenden Ende Mai tränkte ich dann ein Handtuch mit lauwarmem Kamillentee und legte es mir aufs Dekolleté. Entspannungsmusik über Spotify dazu, Kerze an – fertig war meine kleine, 15-minütige Auszeit. Es tat mir so gut. Und deshalb schaute ich dann Anfang Juni nach natürlichem DIY-Gesichtswasser. Denn so gar nichts für meine Haut und meinen kniffligen Hauttyp (trockene Fetthaut) zu machen, schien mir auch nicht das Richtige.

Wenn alles offen ist Neuer Gesichtswasserversuch mit Kamille und Apfelessig

Ich fand beim Googlen dann diese beiden Rezepte:

 

- DIY: Kamille-Gesichtswasser (mit Alkohol) von Frau Schubert vom Blog "Besser leben ohne Plastik"

- DIY: Natürliches Gesichtswasser (ohne Alkohol) von Katharina von der Webseite "Beautypunk"

Kleine Verbesserungen

Das Gesichtswasser aus Kamille und etwas Apfelessig von Katharina wende ich nun seit Anfang Juni mindestens 1x täglich im Gesicht, am Hals und Dekolleté, im Nacken und an den Schultern an (maximal 2x am Tag). Im Blog von Frau Schubert las ich allerdings den Hinweis, dass es zunächst zu einer Verschlechterung des Hautbildes kommen kann. Und da wusste ich schon: Das wird passieren :-). Und so war es auch. Richtig schlimm war die zweite Woche. Ich war (wie immer) kurz vorm Abbruch. Pickel, Pickel, Pickel, Mitesser, Mitesser, Mitesser. Es wurde täglich immer schlimmer. Mein Hautbild war, das muss ich einfach mal so deutlich sagen, beschissen. Und damit natürlich auch mein Skin Picking.

 

Aber: Das entscheidende Anwendungskriterium war von Anfang an mein Hautgefühl. Sollte irgendetwas nach der Anwendung jucken, spannen, schmerzen, würde ich sie sofort beenden. Das passierte allerdings nicht. Nicht mal nach frischen Knibbelanfällen (das kann aber natürlich bei jedem anders sein). Paradoxerweise merke ich, dass meine Haut sogar etwas weicher geworden ist. Also einerseits mehr Mitesser und andererseits weichere Haut :D. Das erste Bild in der folgenden kleinen Galerie zeigt meinen Hautzustand Anfang Juni, das zweite ist von Mitte Juni und das dritte Bild von Ende Juni.

Da ich Mitte Juni kurz vorm Handtuchwerfen war, las ich dann diesen Artikel zur Dauer der Hauterneuerung. Es ist mein Standardthema: Geduld :-). Meine Hoffnung ist halt, dass die Intensität und Häufigkeit des Skin Pickings weiter nachlässt, wenn sich meine Haut auch etwas beruhigt. Falls du auch schon viele Jahre vom Skin Picking betroffen bist, kannst du bestimmt verstehen, was ich meine.

 

Ich bleibe also dran. Mal schauen, wie meine Haut in einigen Wochen aussieht. Wenn mein Hautbild noch etwas besser werden sollte, mache ich aus dem Kamille-Apfelessig-Gesichtswasser einen eigenen Artikel. Und dann kehrt hoffentlich auch etwas Ruhe in meiner äußeren Lebenssituation ein.

Ein besonderes Foto für dich

Schau mal, zum Abschluss habe ich noch ein besonderes Foto für dich. Ein so natürliches Foto von mir, und auch noch ohne eines meiner wichtigsten Körperteile (meine Brille :D), ist auch für mich eine Mutprobe ;-).

Skin Picking Selbstliebe

Aber das bedeutet für mich eben auch Selbstliebe: Toll geschminkt, mit perfektem Licht und guter Bildbearbeitung kann jede(r). Wenn ich mich aber selber nur (!) in diesem Zustand mag, ist das in meinen Augen keine Selbstliebe. Erst wenn ich mich auch mit meinem natürlichen, normalen (nackten) Aussehen toll finde und auch so zeigen kann, kann ich auch authentisch von Selbstliebe reden. Alles andere ist Illusion und Gerede.

 

Das ist zumindest meine Meinung :-).